Es freut uns, dass Sie den Weg auf unsere Internetseite gefunden haben.

Auf dieser Seite finden Sie zahlreiche Informationen zu Benidorm und der umliegenden Region.
Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entdecken.

Frühlingserwachen

März 2016

Obwohl es in Benidorm ja eigentlich keine Winterpause gibt, merkt man bereits wieder, wie sich die Stadt auf den Sommer vorbereitet. An allen Ecken wird geputzt, repariert, optimiert und investiert. Die Stadtverwaltung hat zahlreiche Strassenzüge aufgewertet, und so einige neue Flanierzonen geschaffen (bzw. einige bestehende renoviert). So z. B. Strassenabschnitte der Avenida Rei Jaume I.

Auch aus Terra Mitica gibt es Neuigkeiten: Der Park plant im Sommer die Eröffnung seines ersten Hotel und Spa, dem Grand Luxor Hotel. Mit 300 Zimmern gliedert sich der Komplex in den ägyptischen Themenbereich ein. Ausserdem gibt es eine neue Attraktion. Mit dem “Tornado” kommen die Besucher in den Genuss eines 80 Meter hohen Kettenfliegers.

Wir freuen uns auf die kommende Sommersaison. Vergessen Sie nicht, Ihren Urlaub zu buchen.

Quo vadis Benidorm?

September 2015

Bei unseren Besuch mussten wir feststellen, dass die Wirtschaftskrise noch immer deutlich spürbar ist in Benidorm. Viele traditionelle Geschäfte sind verschwunden, und mit ihnen die wunderbaren Leute, die wir in den letzten 17 Jahren kennenlernen durften. Besonders hart hat es das hintere Zentrum getroffen, also da, wo die Einheimischen leben und einkaufen. So ist beispielsweise unsere bevorzugte Metzgerei geschlossen worden, und unser “Stammrestaurant” ausserhalb der Touristenzone ist ebenfalls zu.

Selbst an bester Lage im Zentrum, mitten in der Flaniermeile, stehen Geschäfte leer. Die zu hohen Mieten sind dabei nicht ganz unschuldig. Ein weiteres Problem sind die zahlreichen Billigshops mit China-Plastik-Ramsch. Alle haben das gleiche Sortiment, alle die gleichen Preise. Oft werden die Geschäfte zu Saisonbeginn gemietet, und schliessen im Herbst wieder. Dass dabei über mehrere Monate keine Miete bezahlt wird, scheint zum Geschäftsmodell zu gehören.

Nun ist aber nicht alles so negativ, wie es sich gerade anhört. Die Stadtverwaltung investiert in die Infrastruktur und saniert zahlreiche Strassen. Oft werden schöne Flaniermeilen geschaffen, so zum Beispiel aus der Calle Alameda und einem Teil der Calle Gerona.

Die meisten Restaurants haben zudem erkannt, dass nicht nur “billig” Kunden anzieht, sondern auch Qualität. So wurde vielerorts das Angebot überarbeitet. Die fettigen Pommes wurden durch gesündere Brat- oder Ofenkartoffeln ersetzt, und das Gemüse muss auch nicht immer frittiert sein.

Ich verbleibe mit der grossen Hoffnung, dass Benidorm sich positiv weiterentwickelt, und sich seiner Werte besinnt: Individualität und Vielseitigkeit.

Stefan H.